Mentor*innen für
Neuköllner Oberschüler

„Man braucht ein ganzes Dort, um ein Kind großzuziehen“ sagt ein afrikanisches Sprichwort. Denn nur mit der Hilfe vieler schaffen junge Menschen den Sprung ins Leben. Das gilt auch für Neukölln, fand die Bürgerstiftung Neukölln und rief 2006 ein Mentorenprojekt ins Leben. Schnell fanden sich viele engagierte Bürger, die ehrenamtlich ihre Erfahrungen weitergeben und Jugendlichen in ihren letzten beiden Schuljahren zur Seite stehen wollten. Denn besonders in dieser Zeit – kurz vor dem Schritt ins richtige Leben – brauchen Jugendliche jemanden, der nicht nur bei kleinen Hausaufgaben, sondern auch bei großen Entscheidungen helfen kann, der berät, tröstet und zuhört. Dabei lernen beide Seiten eine oft ganz neue Welt kennen.

Stimmen aus dem Projekt

Schon heute sind wir eine große Gruppe Ehrenamtlicher, die sich tatkräftig engagieren. Und wir wollen noch weiter wachsen.

Jeder, der Lust hat mitzumachen, ist herzlich willkommen! Was ein Mentor mitbringen muss?

Zuverlässigkeit und Freude an unserem Projekt.

Der Mentor und sein Mentee treffen sich mindestens einmal in der Woche. Wie sie ihre Treffen gestalten wollen, bleibt ihnen überlassen. Manche Mentoringpaare treffen sich in der Bücherei, andere im Café. Sie gehen zusammen zur Berufsberatung, unternehmen Ausflüge oder gehen ins Theater.

Ob es Hilfe bei den Hausaufgaben ist, ein Gespräch über private Probleme, ein gemeinsames Treffen mit dem Lehrer oder das Entdecken neuer Orte – alles ist möglich.

Dabei lernen viele Mentoren: was für sie selbstverständlich ist, kann für die Jugendlichen eine ganz neue Welt sein.

Interessiert?

Melden Sie sich bei der Koordinatorin Ursula Rettinger 030 627 380 13 oder per Mail ursula.rettinger@googlemail.com

Das Mentorenprojekt bringt Schüler der Keplerschule ab der 9. Klasse mit jungen Erwachsenen zusammen, die bereits fest im Berufsleben stehen.

Ihr macht gemeinsam Hausaufgaben, bereitet Prüfungen vor, sucht nach der passenden Berufsausbildung oder schreibt Bewerbungen. Dein Mentor bietet den Support, den Lehrer oder Eltern manchmal nicht leisten können.

Interessiert?

Sag deinen Klassenlehrern in der Keplerschule bescheid!

Das Mentorenprojekt Neukölln freut sich, dass immer wieder Sponsoren seine Arbeit finanziell unterstützen. Diese ermöglichen die großen und vielen kleinen Spenden, für die wir uns herzlich bedanken möchten.

Das Projekt wird zwar zu einem großen Teil von Ehrenamtlichen getragen. Damit ihre Arbeit erfolgreich sein kann, brauchen sie aber professionelle Hilfe, die derzeit zum größten Teil von der Keplerschule finanziert wird.

Seit 2018 kofinanziert das Patenschaftsprogramm „Chancenpatenschaften“ des BMFSFJ unser Mentorings: