Hochhaus-Skyline der High-Deck-Siedllung vor blauem HimmelFoto: Astrid Gäckler "Mond über weiße Siedlung"

23. August 2021

Visionen für Neukölln (8/2021): Bunt, weltoffen, vielfältig

Wir haben 12 engagierte Menschen zu ihrer Vision für die Zukunft Neuköllns gefragt. Das Projekt „Sonnenfamilien“ hatte 2017 den Bürgerpreis der Bürgerstiftung Neukölln für sein herausragendes zivilgesellschaftliches Engagement erhalten. Im N+Kalenderblatt Juli beschreibt Ibrahim Bag im Namen der „Sonnenfamilien“ ihre Vision für Neukölln in 15 Jahren

Bild kann nicht geladen werden

Bunt, weltoffen, vielfältig:

Wir, die „Sonnenfamilien“, leben in der High-Deck-Siedlung am unteren Ende der Sonnenallee und in anderen Neuköllner Quartieren. Seit 2009 treffen wir uns im Inklusiven Eltern- Kind-Zentrum in der Hänselstraße, unternehmen gemeinsam Ausflüge und holen uns Expertenrat in unsere Treffen. Uns allen ist gemeinsam, dass in unseren Familien viele Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicaps leben.

Als Neuköllner Familien leben wir sehr gerne im Bezirk. Neukkölln hat einfach viel zu bieten. Gleichwohl gibt es noch einiges zu tun. Unsere Vision für die nächsten 15 Jahre: Neukölln ist bunt, weltoffen, vielfältig, interessant, modern, attraktiv und sauber; hier begegnen sich alle Menschen mit Respekt und Wertschätzung; hier gibt es ein soziales, friedliches, kultur- und generationenübergreifendes Miteinander aller Nachbarn.

 

N+Fotokalender 2021, August

Foto: N+Kalenderbild August /2021 – Fotowettbewerb 2020 „Gebaut in Neukölln“: Astrid Gäckler „Mond über weiße Siedlung“

Hier mehr über die Sonnenfamilien erfahren

Mehr
News

Fritz Felgentreu, Simone Rajilic und Jean-Philippe Laville (v.l.nr.)sitzen mit Abstand am runden Tisch unseres N+Büros. Auf dem Tisch stehen Tassen und eine Kanne, liegen N+T-Shirts, Prospekte

N+Gründungsstifter Fritz Felgentreu zu Besuch

Hochzeigender Daumen eines Kindes über einem selbstgebastelten Solarboot

Talente bauen Solarboote

5 Stolpersteine, 2 in der oberen Reihe, 3 darunter

Freiwilligentage: Neukölln putzt Stolpersteine