Drei Troedler*innen im Vordergrund mit Mundschutz halten zusammen ein Banner des Vereins "Freunde Neuköllns" vor sichTrödler*innen zusammen mit den "Freunden Neuköllns"

15. Dezember 2020

N+Trödel-Jahr 2020: Engagement zwischen 2 Lockdowns

Wir sind sehr dankbar und freuen uns riesig, dass unsere Ehrenamtlichen den traditionellen N+Trödelmarkt auch dieses Jahr am Leben erhalten haben. Wie unser Trödel-Team das Jahr 2020 erlebt hat, berichtet Ulla Theune:

Lockdown, Shutdown, Corona. Diese drei Begriffe waren für das Jahr 2020 weltweit bestimmend für das Miteinander auf der ganzen Welt und haben und haben auch die Trödelsaison beeinflusst. Die Trödeltruppe hat kurzerhand nach Bekanntwerden von Lockerungen im Frühjahr geprüft, was getan werden muss, um die Trödelsaison 2020 zu starten.

Der Raum wurde fachmännisch durch Bernd vermessen, Bertil versorgte uns mit Informationen aus dem Rathaus. Ein Rundweg durch die Remise wurde festgelegt und die AHA Bedingungen ausgedruckt. Sie galten als Wegweiser für uns TrödlerInnen und unsere Gäste.

An 21 Sonntagen, vom 17.05. bis 11.10., erwarteten durchschnittlich acht Aktive die Kunden aus aller Welt, wie üblich. – Doch schon bald mussten wir feststellen, alles ist anders. Wir leisteten ca. 500 Stunden verkaufsbereit und erlösten immerhin rund 1.000 EUR. Das gab uns ausreichend Zeit und Themen, um uns bei Kaffee und Kuchen auszutauschen.
Hauptthema waren die Corona-Maßnahmen, das Weltgeschehen – und dabei standen die Wahlen in den USA an erster Stelle. Es gab kaum eine Stimme über Sinn oder Unsinn unseres Tun, obwohl wir unseren Stundenlohn spaßeshalber überschlugen.

Höhepunkt unserer Saison 2020 war ein Ausflug nach Neuzelle mit Besuch des Klosters und der Brauerei. Alle Überlegungen einen Mini-Weihnachtsmarkt abzuhalten sind dem zweiten Lockdown zum Opfer gefallen. Jetzt stehen wir in den Startlöchern, um 2021 nach Impfungen etc. erneut beginnen zu können.

Mehr
News

Reste eines Kleingartenhauses ohne Dach, aber mit Bett und Schränken

Visionen für Neukölln (7/2021): Etwas verrückt, bitte

Vom Mentor zum Stifter: Lorenzo Skade

Banner mit "LeineOder Bleibt" hängt vor einem Haus, vor dem Haus stehen gestapelte Pappkartons mit der Aufschrift "No"

Visionen für Neukölln (6/2021): Voller Leben