Fokus Neukölln - Bürger*.Forschung.Dialog

"Fokus Neukölln" geht am 19. April um 19.00 Uhr in der Villa Neukölln in die zweite Runde!

Ziel des neuen Projekts der Bürgerstiftung Neukölln in Kooperation mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und Wissenschaft im Dialog ist es, die Bürger und Bürgerinnen Neuköllns über Forschungsergebnisse über ihren Bezirk zu informieren und mit ihnen gemeinsam deren Bedeutung für Neukölln zu erörtern.
Im Unterschied zu den Medien, die hinter Neukölln so oft Skandalträchtigkeit wittern, fragen wissenschaftliche Untersuchungen im Regelfall eher nach den Ursachen, nach sich abzeichnenden Tendenzen und bemerkenswerten Entwicklungen, nach Perspektiven, aber auch nach Gegenstrategien und nach Potentialen, und sie versuchen, ihren Aussagen eine empirische Basis zugrunde zu legen.

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im letzten Jahr holen wir auch 2016 mit "Fokus Neukölln" die Forschung über Wohnen, Leben und Lernen in Neukölln zurück in den Bezirk. Zurück zu den Menschen, die mit den Ergebnissen dieser Studien direkt arbeiten können. Auf der Veranstaltung stellen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ihre Studien kurz und verständlich vor. Im Anschluss daran werden sie mit dem Publikum diskutiert.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Alle sind herzlich zur Diskussion eingeladen!

Fokus Neukölln 2 - Bürger*. Forschung. Dialog.
19. April 2016, 19.00 Uhr
Villa Neukölln, Hermannstr. 233, 12049 Berlin

Referentinnen und Referenten "Fokus Neukölln 2":

  1. Doris Kleilein, Architektin, Redakteurin Bauwelt:
    „Kahvehane – anatolische Kaffeehäuser in Kreuzberg und Neukölln“

  2. Silke Brenne, MPH, Charité:

    „Perinatale Gesundheit und Migration“

  3. Prof. Dr. Susanne Junker, Beuth Hochschule für Technik Berlin: „Flughafenstraße – urbane Rückbebauung einer Brandwandschneise“

  4. Dr. Cordelia Polinna, TU Berlin, Center for Metropolitan Studies:
    „Das Böhmische Dorf als Stadtlabor“

  5. Teresa Stumpf, M.A., Universität Hamburg:
    Neukölln: „Offen und geschlossen zugleich? Interaktion und Vernetzung in Zeiten des sozialen Wandels“

  6. Alejandra Tijerina García, M.A., Universität Hamburg:
    „(Um-)Wege zur Integration: Das Beispiel der neuen spanischen Migranten in Neukölln“

  7. Dr. Andreas Kapphan, Umwelt- und Bauministerium:
    "Armut und Ausgrenzung im Stadtteil"

 



Die erste Veranstaltung dazu fand am 02. November, 19:00 - 21:00 Uhr in der Villa Neukölln, Hermannstraße 233 statt.

Es stellten folgende Expert*innen mit ihren Forschungsprojekten über Wohnen, Leben und Lernen in Neukölln, knapp und verständlich vor:
Dr. Albrecht Lüter / Aline-Sophia Hirseland (Camino Berlin): Zusammenleben in Nord-Neukölln – Eine Bestandsaufnahme
Dr. Susanne Veit (Wissenschaftszentrum Berlinfür Sozialforschung): Das Experiment der verlorenen Briefe – Solidarität in Neukölln
Prof. Dr. Carsten Keller (Universität Kassel): Berufliche Strategien und Statuspassagen von jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund im deutsch-französischen Vergleich
Dipl.-Soz. Manuela Freiheit (Universität Bielefeld): Ausgrenzungs- und Abwertungsprozesse in einem umkämpften Raum
Jana Taube (FU Berlin): Regeneration von Stadteilen durch migrantische Akteure
Prof. Dr.-Ing. Susanne Junker (Beuth Hochschule für Technik): Neukölln als Nekropole - Vergegenwärtigung von Kriegstod




Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Projektflyer.

Fokus Neukölln am 02.11.2015 in der Villa Neukölln