Bürgerpreis 2010

Preisübergabe an Evangelische Schule

Die Evangelische Schule Neukölln hat den Neuköllner Bürgerpreis 2010 erhalten. Ausgezeichnet wurde bei einer Feierstunde am Montagabend (4. April 2011) im Museum Neukölln die Projektarbeit einer Oberstufen-AG unter der Leitung der Religionslehrerin Cornelia Naasner zum ehemaligen kirchlichen Zwangsarbeiterlager an der Hermannstraße. Drei „zweite Preise“ gingen an das Museum im Böhmischen Dorf, an den Historiker Dr. Bernhard Bremberger und an die Neuköllner Stadtteilmütter für ihr Projekt „Unsere Geschichten – Eure Geschichte?“ in Kooperation mit Aktion Sühnezeichen Friedensdienste.

 

"Für ein noch besseres Neukölln"

 

Der Neuköllner Bürgerpreis, den die Bürgerstiftung Neukölln seit jährlich 2004 verleiht, stand unter dem Motto „Erinnern für die Zukunft“ und war vom Bezirksjubiläum (650 Jahre Rixdorf/ Neukölln) inspiriert worden. Bezirksstadträtin Dr. Franziska Giffey würdigte in ihrem Grußwort den Neuköllner Bürgerpreis als eine Ehrung, die all jenen gilt, die an ihrem Platz etwas „für ein noch besseres Neukölln“ tun. Dr. Udo Gösswald, Leiter des Museums Neukölln, zeigte sich erfreut über die Verleihung des Preises im neuen Haus auf dem Britzer Gutshof. Als „Offenes Museum“ lebt es vom permanenten Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern, deren Geschichten und biografische Zeugnisse einen großen Teil des neuen „Geschichtsspeichers“ im Obergeschoss des Museums füllen. Dr. Dorothea Kolland, Leiterin des Kulturamtes und Beauftragte des Bezirks für das Jubiläum, hob die Bedeutung der vielen Neuköllner Initiativen hervor, die aus unterschiedlichsten Blickwinkeln geschichtliche Themen bearbeiten und damit die Vielfalt des Einwanderungsbezirks auch in historischer Perspektive sicht- und erlebbar machen.

 

Anerkennung

 

Ausdrückliche Anerkennung fanden auch die weiteren Vorschläge für den Neuköllner Bürgerpreis und deren bürgerschaftliches Engagement für die Erinnerung:

 

Galerie Olga Benario

 

Kultur bewegt e.V. mit dem Projekt „(Zweite) Heimat Neukölln“

 

Hauseigentümer Victor Kopp („Passage“)

 

Jury

 

Die Bürgerstiftung Neukölln dankt den Mitgliedern der Jury für ihre sachkundige und engagierte Mitarbeit:

 

Dr. Wolther von Kieseritzky (Vorstand des Bundesverbandes der Gästeführer in Deutschland, 1. Stellvertretender Vorsitzender des Vereins für die Geschichte Berlins und Schriftleiter der Mitteilungen des Vereins)

  

Rainer Ohliger (Historiker und Sozialwissenschaftler, Mitbegründer und Vorstandsmitglied des Netzwerks Migration in Europa)

 

Sulamith Hamra (Historikerin und Europäische Ethnologin, ehemalige Mitarbeiterin des N+Projekts Neuköllner Talente und der Neuköllner Stadtteilmütter)

 

Rudolf Rogler (seit 1971 in Neukölln lebend, langjähriger Museumslehrer und Gründungsstifter der Bürgerstiftung Neukölln)

 

Unterstützer des Neuköllner Bürgerpreises 2010

 

Die Bürgerstiftung Neukölln dankt den Unterstützern der Verleihung des Bürgerpreises 2010:

 

dem Museum Neukölln für die Gastfreundschaft

 

dem VIA Unternehmensverbund für die Spende des Blumenschmucks

 

dem Leiter der Filiale Karl-Marx-Straße der Berliner Volksbank, Dietmar König, für die Spende des Preisgeldes.

 

 

Ehrung des Museums im Böhmischen Dorf
Dr. Bernhard Bremberger
Stadträtin Dr. Franziska Giffey
Museumsleiter Dr. Udo Gößwald
Kulturamtsleiterin Dr. Dorothea Kolland
Ditmar König übergibt Scheck der Volksbank
Kultur bewegt e.V.
"Passage"- Eigentümer Victor Kopp
Jurorin Sulamith Hamra

 

 

Fotos: Braun Museum Neukölln