Die Preisträger

Bürgerpreis 2007: Bürgermeisterin und Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer lobt Vorbild Neukölln

(fw) Die Bürgerstiftung Neukölln hat in Anwesenheit der Bürgermeisterin und Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer den mit 1000 Euro dotierten und von der BSR gestifteten Bürgerpreis 2007 an "Peters Oase" der Peter-Petersen-Grundschule verliehen. In einer festlichen Abendveranstaltung mit rund 100 Gästen am Freitagabend (23.11.2007) wurde deren langjähriges Engagement im Bereich des praktizierten Umweltschutzes rund um den Körnerpark gewürdigt.

Unvergessen ist die "Attacke gegen Hundekacke", vorbildlich die Motivation der Kinder, Verantwortung zu übernehmen und sich für ein lebenswertes Umfeld einzusetzen. Bei der Bürgerpreis-Verleihung am Freitagabend trugen die Bürgerpreisträger von "Peters Oase" auf dem Rücken das Wort "Kehrenbürger" - ein schönes Wortspiel, das die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements für die Umwelt und die Sauberkeit des Kiezes unterstreicht. Der verdiente Beifall der rund 100 Gäste des Abends begleitete die Träger des Bürgerpreises 2007 auf die Bühne.

Der zweite Preis (750 Euro) ging an den ersten interkulturellen Garten Berlins, Perivoli, der von griechischen Einwanderern initiiert und nunmehr von Aktiven aus neun Nationen gemeinsam gepflegt wird. Den dritten Preis (250 Euro) erhielt der Förderverein der August-Heyn-Gartenarbeitsschule gemeinsam mit dem Kulturnetzwerk Neukölln für die Schaffung des "Garten-Kultur-Pfades", der die Neuköllner Parks und Grünflächen mit spannenden kulturellen Orten des Bezirks verknüpft. Übergeben wurde der Bürgerpreis gemeinsam vom Vorsitzenden des Vorstands, Friedemann Walther, und vom Sprecher der Jury, Günter Bachmann, der Geschäftsführer des Rats für Nachhaltige Entwicklung ist.

Die Bürgerstiftung hat den Bürgerpreis nun schon zum vierten Mal verliehen. In diesem Jahr lautete das Motto "Der Umwelt eine Zukunft geben". Bürgermeisterin und Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer hob in ihrer Ansprache die Bedeutung des Bürgerschaftlichen Engagements für den sozialen Zusammenhalt in den Quartieren der Stadt hervor. Beeindruckt zeigte sie sich vom Selbstbewusstsein vieler Neuköllner Initiativen, die zeigten: "Wir glauben an Neukölln". Im Ansatz der Neuköllner Bürgerstiftung sah sie ein Vorbild für andere Bezirke: "Ich wünsche mir", so die Senatorin weiter, "dass der Neuköllner Funke auf die ganze Stadt überspringt".

Die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin Neuköllns und Stadträtin Stefanie Vogelsang, die bereits in den Vorjahren an der feierlichen Übergabe des Neuköllner Bürgerpreises teilgenommen hatte, lobte ebenfalls den Ansatz der Bürgerstiftung und würdigte das Engagement der Preisträger für den Bezirk. Sie leitete über zum zweiten Teil des Abends, der Übergabe von Fördermitteln aus dem N+-Förderfonds der Bürgerstiftung Neukölln an Initiativen und Gruppen, die sich im Sinne der Stiftungsziele engagieren. Das Geld stammt aus Kapitalerträgen der Stiftung, aus dem Erlös des sonntäglichen Trödelstandes der Bürgerstiftung am Richardplatz und aus zahlreichen Spenden.

 

Wir danken

- den Mitgliedern der Jury für den Bürgerpreis 2007: Günter Bachmann (Geschäftsführer des Rats für die Nachhaltige Entwicklung), Beate Hauke (Hauseigentümerin und Mitstifterin), Rainer Teschner-Steinhardt (Leiter des Neuköllner Umweltamtes) und Ursula Müller (Geschäftsführerin Freilandlabor Britz und "Grün macht Schule")

- den Musikern Stefan Fischer (Piano) und Tobias Relenberg (Saxophon)

- den jungen Tänzerinnen Zarwa, Arob und Maliha Ahmad für ihre Bollywood-Tanzeinlage.

Wir danken den Stiftern der Preisgelder:


Berliner Stadtreinigung (BSR)
www.bsr-online.de

GEHAG
www.gehag.de

Abitz.com
www.abitz.com

sowie zahlreichen N+-Mitstiftern

Wir danken den Sponsoren:

Märkisches Landbrot
www.landbrot.de

Terra Naturkosthandels KG
www.terra-natur.de

Ein besonderer Dank gilt - last but not least - der Kepler-Oberschule als Gastgeberin des Abends
www.kepler.cidsnet.de