Trommelrhythmen im Bankgebäude: N+Förderung an neun Projekte übergeben

Zum dritten Mal konnte die Bürgerstiftung Neukölln Förderzusagen an Projekte und Initiativen in Neukölln übergeben. Die feierliche Aushändigung fand am 24. April 2008 auf Einladung der Berliner Volksbank in ihren Räumlichkeiten im Beratungscenter für Firmenkunden und im Kreise mehrerer leitender Bankmitarbeiter statt. Die Volksbank sorgte für einen würdigen und gastfreundlichen Rahmen. Fetzige Trommelrhythmen drangen schließlich durch das nüchterne Bürogebäude, als ein afrikanisch-türkisches Duo sein Können demonstrierte.

Die Bürgerstiftung konnte aus dem N+Förderfonds neun Projekte mit insgesamt 6.100 Euro fördern. Die Mittel stammen aus den Erträgen des Stiftungskapitals, aus den Einnahmen des sonntäglichen Trödelverkaufs am Richardplatz und aus gezielten Spenden.

N+ dankt allen, die zu dieser schönen Feier beigetragen haben. 

Folgende Projekte erhielten am 24.4.2008 Mittel aus dem N+Förderfonds:
 
*          SiDat! Simon Dach Projekttheater Wittig & Steinhäuser GbR: Gefördert wird ein multimediales Theaterprojekt im Saalbau (Premiere des Stückes „Das Geschlechtsleben der Migranten“ am 18.6.2008). Das Simon Dach Projekt Theater präsentiert damit die zweite tschechisch-deutsche Produktion. Ihr Stoff ist der nicht immer einfache und manchmal recht komisch anmutende interkulturelle Alltag.   

*          Förderverein To Spiti e.V.: Gefördert wird der Ankauf von Gartengeräten für den interkulturellen Garten "Perivoli", der 2002 von griechischen Senioreninnen und Senioren begründet wurde und inzwischen auch von Menschen anderer Kulturen genutzt und gepflegt wird. „Perivoli“ ist ein Garten der  Begegnung, in dem Freundschaften durch das gemeinsame Gärtnern, Teilen, Probieren und Experimentieren entstehen. Parzellen ohne Grenzzäune, Musik und Tanz, Grillfeste und Schulungen fördern das Miteinander der Kulturen.


*          Brücke zu Togo e.V.: Gefördert wird die Ausrichtung der Veranstaltung "ALAGBADZA, Afrika zu Hause" (25.05.08): ein bunter Nachmittag auf dem Herrfurthplatz für die ganze Familie, mit afrikanischen Kinder- und Erwachsenenspielen, mit Live-Musik, Mode, einer Fotoausstellung, Kunstständen und afrikanischen Leckerbissen zur Abrundung des Programms. Weitere Informationen unter www.alagbadza.de.


*          FASO Initiative e.V.: Gefördert wird das Internationale afrikanische Fußballturnier "BAOBAB" (4.-6. Juli 2008), das in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet. Das Turnier soll der Begegnung von Berliner Afrikanern unterschiedlicher Herkunftsländer dienen und sie mit nicht-afrikanischen Berlinern zusammenbringen. Neukölln mit seiner Vielfalt bietet sich für eine solche Veranstaltung geradezu an. In diesem Jahr hatten die Spieler aus Guinea nach einem packenden Elfmeterschießen die Nase vorn.

*          Kunstraum t27 e.V.:  Gefördert wird die vierteilige Ausstellungsreihe
"Kontakt!“. Dieses interkulturelle Projekt bringt Künstler aus verschiedenen Ländern zusammen und gibt einem verlassenen „Örtchen“, das heruntergekommen und von Vandalismus gezeichnet ist, einen neuen Inhalt: eine ausgediente Toilettenanlage mit stillgelegtem Schiffsanleger an der Neuköllner Wildenbruchbrücke wird so –  wenn auch temporär – zu einem lebendigen Kultur-Ort.

*          proSchillerkiez e.V. (Link: www.schillerkiez.de): Gefördert wird die Initiative, ab Frühjahr 2009 im Rahmen des Wettbewerbs „MittendrinBerlin“ auf der Schillerpromenade einen Kunst-, Kultur- und Wochenmarkt namens „Schillermarkt“ zu etablieren. Der Markt soll im Frühjahr 2009 entstehen und dauerhaft aus drei Teilen bestehen: Zum einen soll es einen ansprechenden Marktbetrieb mit    guten und hochwertigen Waren geben, außerdem einen kulturellen Markt, und schließlich soll auch ein Kunstmarkt entstehen. (Bild:  Beate Hauke)

*          Initiative "Zeitzeugen im Körner-Viertel": Gefördert wird die Verarbeitung von Videomaterial über ein Zeitzeugengespräch mit dem ehemaligen polnischen Zwangsarbeiter Henryk Maciak zu einem 25-30 minütigen DVD-Film mit Booklet (Auflage von 250 Stück) (Bild: Ursula Bach)

*          Aufbruch Neukölln e.V.: Gefördert werden die „Wochen der Sprache und des Lesens“ (www.sprachwoche-neukoelln.de) und hierbei speziell der Lesemarathon im BVV-Saal des Rathauses Neukölln am 22. Mai 2008. Unter dem Motto: „Gemeinsam gegen Sprachlosigkeit“ haben die Initiatoren rund um Kazim Erdogan  zum Vorlesen an vielen verschiedenen Orten angeregt. Insgesamt fanden mehr als  450 Veranstaltungen statt, die 20.000 Menschen erreichten, längst nicht allein Neuköllnerinnen und Neuköllner. Beim Abschlussfest gelang sogar ein Rekord: 100 plus x Menschen sollten in der Sprache ihres Herkunftslandes jeweils einen kurzen Text ihrer Wahl lesen. Tatsächlich gelang es, auf 109 Sprachen zu kommen.  (Bild: Kazim Erdogan)

 

*          Afghanisches Kommunikations- und Kulturzentrum e.V. (Link: www.afghankultur.de): Gefördert werden eine Ausstellung in der Saalbau-Galerie, mehrere Podiumsdiskussionen und eine Broschüre zu Afghanistan. Anlass ist das 20jährige Bestehen des in Neukölln beheimateten Afghanischen Kommunikations- und Kulturzentrums e.V.

 

Eingangs hatten die Vertreter der Berliner Volksbank, Heinz-Oliver Lehnhardt und Jörg Kernchen, die Bürgerstiftung Neukölln und die Empfänger der N+Förderfondsmittel in ihren Räumlichkeiten willkommen geheißen. Sie betonten die Verbundenheit ihrer Bank zum Kiez und verwiesen in Gegenwart mehrerer Filialleiter aus Neukölln auf zahlreiche Filialeröffnungen in letzter Zeit und auf ihre vielfältige Unterstützung des gesellschaftlichen Lebens in Neukölln, so auch der Bürgerstiftung Neukölln.

Friedemann Walther, Vorsitzender des Stiftungsvorstandes, dankte der Volksbank für die Unterstützung des Bürgerschaftlichen Engagements in Neukölln und für die freundliche Einladung an die Bürgerstiftung, die Übergabe der N+Förderfondsmittel in ihren Räumlichkeiten vorzunehmen. Die Volksbank zeige damit, dass hier im Laufe der Jahre eine fruchtbare Kooperation gewachsen sei. Dabei erwähnte er nicht nur die zahlreichen Spenden von Preisgeldern für den Neuköllner Globus oder den Bürgerpreis Neukölln; er hob auch das persönliche Engagement von Mitarbeitern der Volksbank hervor, z.B. als Mentor im N+Mentorenprojekt.

 
Mehr zum N+Förderfonds, zu den Förderkriterien und den bisher geförderten Projekten finden Sie hier.

Damit im Herbst 2008 wiederum Mittel vergeben werden können, bittet die Bürgerstiftung um Spenden auf das Konto: 73 70 86 10 34, Berliner Volksbank (BLZ: 100 900 00), Stichwort N+Förderfonds.