Mitdiskutieren: Rassismus, Antisemitismus und Co. auf Neuköllner Schulhöfen

16. Mai 2018 – 

Im Rahmen des Festival Offenes Neukölln laden wir am 1. Juni ab 18 Uhr zur Diskussion "Rassismus, Antisemtismus und Co. auf Neuköllner Schulhöfen" in den Neuköllner Leuchtturm (Emser Str.117) ein.

Welche Rolle spielen Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Alltag der Neuköllner Schülerinnen und Schüler? Nur Panikmache oder ein reales Problem? Wie gehen Schulen damit um? Wie sieht die Präventionsarbeit von Bildungsinitiativen aus?
Diese Fragen wollen wir mit unseren Podiumsgästen Sanem Kleff, Leiterin von Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage, Heba Amara, Schülerin der Walter Gropius Schule, und Saraya Gomis, Antidiskriminierungsbeauftragte der Berliner Bildungsverwaltung und mit Ihnen diskutieren. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung nicht notwendig.

Die Veranstaltung ist Teil des Festivals Offenes Neukölln, auf dem sich Organisationen und Engagierte mit über 150 Veranstaltungen für ein vielfältiges Neukölln ohne Rassismus einsetzen. Mehr Infos zum Festival hier.

Hinweis: Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.