Finale der ecopolicyade Neukölln: Meister des vernetzten Denkens gekürt

Gewinner: Team 1 des Dürer-Gymnasiums

Platz 2 für Dürer-Team 2

3. Platz: Jugendzentrum Grenzallee

Gesprächsrunde im BVV-Saal

Fiktive Staatenlenker bei der Arbeit

Freimaurer Peter Doder und Helmut Schlund (Bilder: Veliu/Höhne)

11. Apr 2011 (hh) – 

Es war spannend bis zum Schluss. 30 Schülerinnen und Schüler in Teams aus vier Schulen und einem Jugendzentrum konkurrierten um die höchste Punktzahl beim virtuellen Regieren eines Staates. „Ecopolicyade“ heißt das Spiel, das vernetztes Denken und Handeln fördert. Nach einem packenden Finale im BVV-Saal des Neuköllner Rathauses standen am Freitag (8. April 2011) die Sieger des Finales der von der Bürgerstiftung Neukölln ausgerichteten ecopolicyade Neukölln fest, die sich auch für das Berliner Landesfinale qualifiziert haben: Platz eins und damit 300 Euro gewannen Sophie Leißner, Fiara Pudritzki, Marcel Dreager vom Dürer-Gymnasium. Der zweite Platz ging an das zweite Team des Gymnasiums mit den Spielern Toufic Daoud, Nagib Al Hamwi und Emre Özdemircelik. Den dritten Platz belegte das Team um Besan Rahimeh, Sidney Hüber und Vischok Koch vom Jugendzentrum „Grenzallee“.

 

Den ganzen Vormittag über herrschte Arbeitsatmosphäre im Saal der Bezirksverordnetenversammlung. Bildungsstadträtin Dr. Franziska Giffey hatte die teilnehmenden Teams der „ecopolicyade Neukölln“ eingeladen, das Finale des Stadtteilwettbewerbs im Saal des Bezirksparlaments auszutragen. Teams aus vier Neuköllner Schulen und einem Jugendzentrum folgten der Einladung. Eingangs hatten Bezirksstadträtin Dr. Franziska Giffey, Friedemann Walther (Vorstandvorsitzender der Bürgerstiftung Neukölln), Ruedy Baarfuss (malik management) und Peter Doderer (Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer) die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begrüßt. Hans-Werner Hansen vom ecopolicyade-Bundesbüro gab den Startschuss für den Wettbewerb.

 

Spannender Wettbewerb

 

Es entwickelte sich ein spannender Wettbewerb, bei dem die 30 Schülerinnen und Schüler unter höchster Konzentration daran arbeiteten, ihren fiktiven Staat in ein soziales, ökonomisches, politisches und ökologisches Gleichgewicht zu steuern. Und zu zeigen, dass sie zu vernetztem und systemischem Denken in Lage sind.

 

Jugend gestaltet Neukölln

 

Im Anschluss an das Finale fand eine Podiumsdiskussion zum Thema „Jugend gestaltet Neukölln – Erfahrungen, Potentiale und Hindernisse“ statt. Das Podium um Moderator Marco Heuer bildeten Bezirkstadträtin Dr. Franziska Giffey, Bettina Schubert vom Jugendzentrum Grenzallee und die beiden Schüler des Dürer-Gymnasiums Fiara Pudritzki und Marcel Dreager. Thema der Diskussion: die Einflussmöglichkeiten der Politik auf das Bildungssystem und die Bedeutung von jugendlichem Engagement für den Stadtteil. Die Schülerinnen und Schüler zeigten dabei, dass sie das Prinzip des vernetzten Denkens verinnerlicht haben. So debattierten sie auf hohem Niveau über Forderungen an die Politik und ihre Eigenverantwortung.

 

malik management führt Frederic Vesters Werk fort

 

Extra aus der Schweiz angereist kamen Elisabeth Roth, Mitglied des Verwaltungsrates, und Ruedy Baarfuss, Leiter Management Formation & Information von der Unternehmensberatung malik management. Das Unternehmen hat das Spiel entwickelt und führt Nachlass und Werke des Philosophen Frederic Fester weiter. 

 

Dank an Freimaurer

 

Auch die Unterstützer des Projekts, Peter Doderer und Helmut Schlund von der Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland ließen es sich nicht nehmen, dem Finale beizuwohnen. Peter Doderer, der auch N+Stifter ist, hob in seinem Grußwort den humanitären Geist hervor, in dem die deutschen Freimaurer mit der Bürgerstiftung Neukölln kooperieren.

 

Die Bürgerstiftung Neukölln dankt den Freimaurern sehr herzlich für die Unterstützung des Ecopolicyade-Projekts und für die enge Zusammenarbeit, die weit über das Projekt hinaus geht. 

 

Dank an Teilnehmerinnen und Teilnehmer

 

Ein Dank geht an die engagierten Lehrerinnen und Lehrern sowie die Jugendleiterinnen und Jugendleiter, die ihre Schülerinnen und Schüler auf das Finale vorbereitet haben.

  

Last but not least gehen Dank und Anerkennung an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

 

Dürer-Gymnasium: Sophie Leißner, Marcel Draeger, Fiara Pudritzki, Toufic Daoud, Nagib Al Hamwi, Emre Özdemircelik

 

Jugendzentrum Grenzallee: Besan Rahimeh, Sidney Hübner, Vischok Koch, Caner Gencler, Cetin Elcin, Deniz Haymond

 

Evangelische Schule Neukölln: Ronda Bliesener, Nikola Büchholz, Malte Debbert, Emil Jung

 

Röntgen-Schule: Maike Siedersleben, Tim Siedersleben, Tahip Esref, Musa Kilic, Hüssein Kilic, Sebastian Kroll

 

Walter-Gropius-Schule: Fabian Spingy, Burak Cicek, Hiwste Hailn, Hakan Özkan, Jean-Pascal Schmalfeld

 

Weitere Informationen über Ecopolicyade 

 

Weitere Information zur Ecopolicyade Neukölln und zur Computersimulation ecopolicy finden Sie unter:

 

http://www.neukoelln-plus.de/meldung/news/ecopolicyade-neukoelln-erfolgreich-gestartet-lehrer-und-jugendleiter-nahmen-an-einfuehrung-in/

 

http://www.neukoelln-plus.de/meldung/news/buergerstiftung-neukoelln-startet-ecopolicyade-wettbewerb-aufruf-an-neukoellner-schulen-zur-teil/

 

http://www.ecopolicyade.info/

 

Fotografiert hat Momoza Veliu. Auch ihr gilt ein herzlicher Dank.