• Foto: Hans-Joachim Wittnebel

Anne Lorbeer-Wittnebel zum 60.: Es gibt nichts Gutes,

06. Nov. 2007 –

(FW) Es war ein sonniger Tag im Herbst. Unter den mehr als 80 Gästen in der Villa Rixdorf herrschte Geburtstagslaune. Anne Lorbeer-Wittnebel, eine aktive Stifterin der ersten Stunde, hatte zu ihrem 60. geladen. Und alle brachten etwas mit. - Bis hier klingt die Geschichte nicht sonderlich überraschend. Aber an jenem ersten Sonntag im November fand etwas Besonderes statt:

Anstelle von Geschenken für das Geburtstagskind hatte dieses um Mitbringsel für eine Versteigerung zu Gunsten der Bürgerstiftung Neukölln gebeten. Die Gäste erfüllten ihr nicht nur diesen Wunsch, und brachten Trödel in rauen Mengen mit - darunter auch manch ein wertvolles Schmuckstück. Sie beteiligten sich auch rege an der Auktion, so dass am Ende stolze 662,50 Euro in der Kasse klingelten, die Lutz Müller-Froelich gewissenhaft verwaltete. Pfarrer Dr. Bernd Krebs von der Bethlehemsgemeinde hatte die Teilnehmer als Auktionator zu einem munteren Wettbewerb um das höchste Gebot animiert. Und vielleicht war es ein Satz aus der Predigt von Pfarrer Dr. Krebs vom Vormittag, der ungeschrieben auch über der Feier stand: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Erich Kästner lässt grüßen.

Bleibt noch die Frage nach dem Verwendungszweck: Auf Wunsch des Geburtstagskindes werden 500,- Euro als Preisgeld für den diesjährigen Bürgerpreis bereitgestellt. Der Rest kommt dem N+-Förderfonds zur Unterstützung Neuköllner Projekte zugute. Und diesen Betrag haben die Aktiven am gleichzeitig geöffneten Trödelstand im Hof der Villa auch noch um weitere 172,- Euro aufgestockt.

Die Bürgerstiftung Neukölln gratuliert Anne Lorbeer-Wittnebel herzlich zum 60. und sagt: Danke!

« Zurück | Nachrichten »